News

20.05.2018

Wolf bei Horgen gesichtet (PD)

Wie KORA berichtet, hat am Montag, 14. Mai 2018, vormittags, eine Privatperson in einem Weiler auf dem Gemeindegebiet von Horgen von ihrem Haus aus ein hundeĂ€hnliches Tier gesichtet und fotografiert. Die ÜberprĂŒfung des Bildes durch Fachleute hat zweifelsfrei ergeben, dass es sich um einen Wolf handelt. FĂŒr das Aussehen eines Wolfs typisch ist neben der Ähnlichkeit mit einem SchĂ€ferhund der relativ kurze Schwanz und die helle Gesichtsmaske.

Horgen liegt nur gerade 20 Min. mit der Bahn von ZĂŒrich entfernt. Es besteht kein Grund zur Sorge, denn Wölfe sind scheu und zurĂŒckhaltend. Respekt ist allerdings angesagt, wie die kantonale Jagdverwaltung schreibt.

11.05.2018

«Luzern grĂŒnt» von der Stadt Luzern hat am 1. Mai das Projekt «StadtWildTiere» lanciert. Die Luzerner Umweltorganisationen WWF, BildLife und Pro Natura haben am Dienstag zu einem Vortrag und Abendspaziergang eingeladen, um die in der Stadt vorkommenden Wildtiere besser kennen zu lernen. Das zahlreich erschienene Publium genoss einen spannenden Abend mit einigen Überraschungen bei herrlichem Vorsommerwetter.

Warm, trocken und vielfÀltig

Sandra Gloor ist Biologin des BĂŒros Swild aus ZĂŒrich und hat das Projekt StadtWildTiere von der ersten Stunde her mitentwickelt. Das Citizen-Science-Projekt bezieht die Bevölkerung ins Kennenlernen und SchĂŒtzen von stĂ€dtischen Wildtieren und Pflanzen mit ein. In einem Referat zeigte sie auf, wie dynamisch sich die StĂ€dte weltweit entwickeln. Seit etwa einem Jahrzehnt leben mehr Personen in StĂ€dten als im lĂ€ndlichen Raum. StĂ€dte werden damit auch fĂŒr die Natur als Nischen-reiche ErsatzlebensrĂ€ume fĂŒr viele Tier- und Pflanzenarten immer wichtiger. So dienen Hausmauern als Felsen fĂŒr brĂŒtende Vögel, BrĂŒcken als Höhlen fĂŒr FledermĂ€use oder Hecken und BĂ€ume in PĂ€rken, GĂ€rten oder gar DĂ€cher als Lebensraum vieler Pflanzen- und Tierarten. StĂ€dte sind wĂ€rmer und trockener als ihre Umgebung und beherbergen deshalb auch Arten, die im Umland nicht gedeihen könnten. So sind zum Beispiel FeigenbĂ€ume in Luzern keine Seltenheit. Sandra Gloor zeigte mit einem Blick auf die Meldeplattform luzern.stadtwildtiere.ch, was seit dem Start des Projekts in Luzern von Privatpersonen bereits entdeckt und gemeldet wurde: Ein Biber entschwindet unweit der Reussinsel ins Wasser, ein Reh schaut im Friedhof Friedental verdutzt in die Kamera, ein IgelmĂ€nnchen macht dem anderen das Futter streitig.

Die Stadt Luzern ist wilder als man denkt

Was sich schon in einer knappen Stunde in der Stadt entdecken lĂ€sst, zeigte Biologe und Stadtrat Adrian Borgula dem Publikum anschliessend an das Referat auf eindrĂŒckliche Art und Weise. Er ist ein Kenner der Vogelarten in der Museggmauer und eröffnte dem Publikum als Erstes eine Blick auf Turmdohlen beim Nestbau. Die stĂ€dtische Turmdohlen-Population in Luzern ist schweizweit einzigartig. Auch die GĂ€nsesĂ€ger fĂŒhlen sich in der Museggmauer ausserordentlich wohl. Im Zyt- und Pulverturm brüten GĂ€nsesĂ€ger mit zunehmendem Erfolg, auch dank dem Engagement der Ornithologischen Gesellschaft der Stadt Luzern. Mittlerweile sind es 27 Brutpaare, die ihre Jungen im Mai auf teils abenteuerlichen Wegen und in mehreren halsbrecherischen SprĂŒngen hinunter zur Reuss fĂŒhren, wo die geschickten FischjĂ€ger dann ihren eigentlichen Lebensraum beziehen. Auch die ĂŒberwiegend in wĂ€rmeren Gefilden lebenden Alpen- und Mauersegler flogen den Mauern entlang und jagten Insekten. HĂ€tte man sich in der untergehenden Sonne an die Museggmauer gelehnt und wĂ€re still verharrt, hĂ€tte man mit Bestimmtheit noch die eine oder andere Überraschung durch Wildtiere erlebt. Die Stadt Luzern ist nicht nur reich an Geschichte und Kultur, auch ihre Natur gilt es zu entdecken und zu fördern.

11. Mai 2018
Medienmitteilung des WWF Luzern, Kurt Eichenberger

13.04.2018

Das Projekt StadtWildTiere Chur wurde im April lanciert und widmet sich bereits dieses Jahr mit dem Projekt "Igel gesucht" ganz dem kleinen FussgÀnger.

Initiiert wurde das Projekt in Chur von Pro Natura GraubĂŒnden in Zusammenarbeit mit dem Tierheim und Tierhotel Arche, der Stadt Chur, dem Amt fĂŒr Natur und Umwelt des Kanton GraubĂŒnden, des WWF GraubĂŒnden und dem GraubĂŒndner Tierschutzverein.

11.04.2018

Die Stadt ist ein lebendiges Ökosystem. ÜberlĂ€sst man unbefestigten Boden sich selbst, so beginnt es sogar neben den verkehrsreichsten Strassen der Stadt zu spriessen. Das Ziel des Projekts „Wo Samen fallen“ ist es, zu dokumentieren, welche Pflanzen in der Stadt spontan wachsen und wie dies von der QualitĂ€t der umliegenden Blumenwiesen abhĂ€ngt. Nimmt es Sie Wunder, welche Samen in Ihrem Garten oder auf Ihrem Balkon landen? Es werden Freiwillige gesucht, die in ihrem Garten oder auf ihrem Balkon eine Saatgut-Pflanzkiste (40 x 30 x 9cm) aufstellen. Ausser regelmĂ€ssigem Giessen brauchen Sie nicht viel zu tun. Haben Sie Interesse das Projekt zu unterstĂŒtzen und bei Ihnen eine Pflanzkiste aufzustellen? Weitere Informationen zum Projekt finden Sie im Infoblatt.

26.03.2018


Feldhasen. Bild Sonja Portenier / wildenachbarn.ch

Dem Osterhasen begegnet man in der Osterzeit auf Schritt und Tritt. Doch wann haben Sie das letzte Mal einen Feldhasen beobachtet? Feldhasen-Begegnungen sind selten. Der Feldhase ist in der Schweiz gefĂ€hrdet und seine Bestandeszahlen sind gebietsweise rĂŒcklĂ€ufig.

Feldhasen melden fĂŒr den neuen SĂ€ugetieratlas

Im Rahmen der „Aktion Feldhase“ wird die Bevölkerung in der Schweiz und Liechtenstein aufgerufen, Feldhasen-Beobachtungen auf der Meldeplattform sĂ€ugetieratlas.wildenachbarn.ch zu melden. Die Meldungen fliessen in den neuen SĂ€ugetieratlas der Schweiz und Liechtensteins ein, welcher zurzeit von der Schweizerischen Gesellschaft fĂŒr Wildtierbiologie SGW erarbeitet wird.

Doch der Feldhase ist auch zu Ostern nicht alleine unterwegs. Die zwei nÀchsten Verwandten des Feldhasen in der Schweiz sind der Schneehase, welcher meist oberhalb der Waldgrenze zu beobachten ist, und das Wildkaninchen, welches nur in vereinzelten, isolierten Populationen in der Schweiz vorkommt.

Feldhasen - Schneehasen - Wildkaninchen

Der Feldhase ist der grĂ¶ĂŸte Vertreter der Hasenartigen in der Schweiz. Er ist das ganze Jahr ĂŒber braun-grau gefĂ€rbt und nutzt vor allem offene LebensrĂ€ume mit GebĂŒsch und Hecken. Im Vergleich zum Feldhasen ist der Schneehase kleiner und von rundlicherer Gestalt. Besonders im weißen Winterpelz lĂ€sst er sich gut von seinem grĂ¶ĂŸeren Verwandten unterscheiden. Doch auch im grĂ€ulichen Sommerfell behĂ€lt der Schneehase einen weißen Schwanz. Der kleinste und seltenste Vertreter der Hasenartigen in der Schweiz ist das Wildkaninchen, die Wildform der Hauskaninchen. Es kommt nur in isolierten Populationen im Wallis und bei Basel vor.

Feldhasenförderung ist möglich

Die RĂŒckgang der Feldhasen hat eng mit der Intensivierung der Landwirtschaft zu tun. Lange war unklar, wie Feldhasen wirksam geschĂŒtzt und gefördert werden können. Im Basler Projekt „Hopp Hase“ wurden, basierend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen, Massnahmen entwickelt, wie es gelingen kann, dass sich die FeldhasenbestĂ€nde wieder erholen können.

 

Buch zum Them: 

Darius Weber: Feldhasen fördern funktioniert! Schlussfolgerungen aus dem Projekt HOPP HASE in der Nordwestschweiz
ISBN: 978-3-258-08030-7, Haupt Verlag, Bristol-Schriftenreihe 53, 1. Auflage 2017, 124 Seiten. ErhÀltlich im Buchhandel.

 

19.03.2018

PĂŒnktlich zur Osterzeit suchen wir Feldhasen und Wildkaninchen. Helfen Sie mit und melden Sie Ihre Beobachtungen!

 

 

 

 

 

Foto: Wildkaninchen (c) pixabay

Möchten Sie an der Aktion teilnehmen, tragen Sie im Kommentarfeld der Meldung "Osteraktion" ein. Unter allen Teilnehmenden verlosen wir wilde Preise!

Die Aktion lÀuft vom 16.MÀrz bis 8. April.

 

17.03.2018


Eichhörnchen in der Tagesschau des Schweizer Fernsehens vom 25.2.2018

Die Tagesschau-Hauptausgabe berichtet vom Aufruf fĂŒr den neuen SĂ€uegtieratlas der Schweiz und Liechtenstein an die Schweizer Bevölkerung, Eichhörnchen zu melden, mit Bildern, auf denen man die Farbe der Eichhörnchen sehen kann.

Link zum Tagesschaubeitrag des Schweizer Fernsehens

06.03.2018

 

© Ueli Schoch / wildenachbarn.ch

Schweiz: Ziel ĂŒbertroffen beim Crowdfundingprojekt „Wilde Nachbarn entdecken“!

 

Mit einem fantastischen Betrag von CHF 22‘128.-endete das Crowdfundingprojekt „Wilde Nachbarn entdecken“ heute erfolgreich! Wir möchten uns herzlich bei allen UnterstĂŒtzern bedanken – fĂŒrs Spenden, fleissige HerumerzĂ€hlen und Daumen drĂŒcken.

 

Dem Wildtierkamera-Verleih steht somit nichts mehr im Weg und wir freuen uns nun darauf, mit dessen Planung zu beginnen.

20.02.2018

Dank den BeitrĂ€gen von 85 UnterstĂŒtzerInnen wurde im Crowdfundingprojekt "Wilde Nachbarn entdecken" heute Mittag der Zielbetrag von 10'000.- geknackt und von der Gebert RĂŒf-Stiftung umgehend verdoppelt! Grandios! Das Projekt startet durch und strebt in den verbleibenden 13 Tagen 23'000.- an, mit dem Ziel, eine Super-Wildtierkamera ins Ausleih-Sortiment aufzunehmen.

Diese «Superwildtierkamera» kann die Bilder direkt ĂŒber das GSM-Handynetz ĂŒbertragen: Sobald die Wildtierkamera ein Bild macht, kann man es somit gleich auf dem Handy betrachten. Neugierige wissen so immer sofort, was sich vor der Kamera abspielt und die Wildtierkamera kann lĂ€nger unbesucht im Einsatz bleiben, da das Kontrollieren der Speicherkarte entfĂ€llt.

Es wÀre fantastisch, wenn wir auch das gemeinsam erreichen können! Vielen Dank!
Hier geht's zum Projekt.

18.02.2018


Hermelin im weissen Winterkleid © J. Lampert / wildenachbarn.ch

Verschiedene Tierarten wechseln im Winter ihre Fellfarbe und tragen in der kalten Jahreszeit ein weisses Fell. Sie profitieren damit von einer perfekten Tarnung. Das ist hilfreich als Schutz gegen Feinde (z.B. beim Schneehasen) oder fĂŒr die Jagd auf Beutetiere, welche den gut getarnten Beutegreifer nicht bemerken (z.B. beim Hermelin).

Was bedeutet dies nun fĂŒr diese Tierarten, wenn die kalte Jahreszeit aufgrund des Klimawandels oft keine weisse Schneedecke mehr bringt? Dieser Frage ist das Team um den Biologen L. Scott Mills an der University of Montana in den USA nachgegangen und untersuchten 21 verschiedene SĂ€ugetier- und Vogelarten in 60 LĂ€ndern, die saisonale Farbwechsel vornehmen.

Artikel dazu im Science Magazin (Ausgabe 16.2.2018)

Artikel dazu in der Sonntagszeitung (Ausgabe 18.2.2018)

Seiten

Newsletter

Möchten Sie ĂŒber spannende Beobachtungen, Aktionen und Fortschritte informiert werden?

Abonnieren Sie den Newsletter:

Service
Betreut von SWILD
StadtWildTiere ZĂŒrich
Träger