Schwalbenschwanz & Seidenbiene – Blütenbesuchende Insekten in der Stadt Zürich

Bei StadtWildTiere Zürich beschäftigen wir uns 2021 und 2022 mit den blütenbestäubenden Insekten, mit Wildbienen und Schmetterlingen. Blütenbestäubende Insekten spielen eine zentrale Rolle in unseren Ökosystemen. So sind rund 80% der Wild- und Kulturpflanzen auf bestäubende Insekten angewiesen. Auch in Siedlungsgebieten lebt eine grosse Vielfalt an Blütenbesuchern. Der markante Rückgang der Häufigkeit und der Biodiversität der Insekten in den letzten 30 Jahren ist sowohl Gegenstand aktueller wissenschaftlicher Projekte als auch ein viel beachtetes Thema in der öffentlichen Diskussion.

Bedrohte Vielfalt

In der Schweiz leben über 600 Wildbienen und 230 Schmetterling Arten, viele davon auch in der Stadt Zürich. Ihre grosse Vielfalt ist jedoch bedroht. Je nach Gebiet sind 25 bis 60% der Wildbienenarten und 50% der Schmetterlinge gefährdet. Die Situation auf dem Land ist dramatischer als im Siedlungsgebiet, denn das Blütenangebot ist in der Stadt oft reicher als im Umland.

Verkehrsbegleitfora in Zürich Nord
Wildbienen und Schmetterlinge: Beobachtungen melden

Schmetterlinge sind in der Stadt seltener zu sehen als Wildbienen, sie sind jedoch dank ihrer auffälligen, farbigen Flügel leicht zu entdecken. Vom Frühling bis November gibt es zahlreiche Gelegenheiten, Wildbienen und Schmetterlinge zu erleben, näher zu bestimmen und zu fotografieren.

Haben Sie einen dieser Blütenbesucher entdeckt und vielleicht sogar auf einer Blüte fotografiert? Melden Sie Ihre Beobachtungen.

Erforschung der städtischen Blütenbesucher

Gemeinsam mit dem Freiwilligennetzwerk der StadtNaturBeobachter*innen und weiteren Freiwilligen untersuchen wir das Vorkommen der Insekten in verschiedenen Grünräumen wie Gärten, Parkanlagen und Verkehrsinseln mit systematischen Aufnahmen während drei Aufnahmeperioden. Während einer online Weiterbildung und einer Exkursion werden die Freiwilligen in die Feldmethoden und die Vielfalt der Schmetterlinge und Wildbienen eingeführt.

Haben Sie Interesse mitzumachen und von April bis September jeden zweiten Monat eine Insektenaufnahme in der Stadt Zürich zu machen? Melden Sie sich bei uns.

Hier geht es zu einigen Bestimmungshilfen und Empfehlungen für Bücher, die Ihnen den Einstieg ins Bestimmen von Wildbienen erleichtern.

Hier geht es zu den Artporträts der häufigsten Wildbienen unserer Siedlungsgebiete.

Hier geht es zu den Artporträts der häufigsten Schmetterlinge unserer Siedlungsgebiete.

Film "Biene Majas Wilde Schwestern" von Jan Haft, 2017, 45 Min.

Die Wiesenhummel gehört zu den kleineren Hummelarten.
Machen Sie mit beim Fotowettbewerb

Die flinken Blütenbesucher sind eine Herausforderung zu fotografieren, doch wer es schafft, kann tolle Preise gewinnen. Melden Sie Ihre Wildbienen- und Schmetterling-Beobachtungen mit Foto und nehmen Sie am Fotowettbewerb teil.

Im Rahmen der Aktion «Schwalbenschwanz & Seidenbiene - Blütenbesuchende Insekten in der Stadt Zürich» wird ein Fotowettbewerb durchgeführt. Alle Bilder von Wildbienen und Schmetterlingen aus der Stadt Zürich, die zwischen dem 1. Januar und dem 31. August 2022 auf die Meldeplattform StadtWildTiere Zürich hochgeladen werden, nehmen am Fotowettbewerb teil. Vom 15. September bis am 15. Oktober können alle Nutzer*innen für ihr Lieblingsbild abstimmen und wählen damit die Gewinner des Publikumspreises.

In drei Kategorien werden Preise verliehen: In der Kategorie Jurypreis entscheidet die Fachjury über das beste Bild, das Publikum bestimmt den/die Gewinner*in des Publikumspreises und das Los entscheidet über den Zufallspreis. Eingabeschluss ist der 31. August 2021.

Stunde der Blütenbesucher

Machen Sie mit bei der «Stunde der Blütenbesucher» und helfen Sie mit, die Verbreitung und Artzusammensetzung der Blütenbesucher in der Stadt Zürich zu erforschen.

Wann und wo?

Vom 18. bis 22. Mai 2022, während des Festivals der Natur

In der Stadt Zürich, während einer sonnigen und möglichst windstillen Stunde auf Ihrem Balkon, in Ihrem Garten oder irgendwo in der Natur, wo Wildblumen blühen.

Wie?

Fotografieren Sie alle Blütenbesucher-Arten und melden Sie sie mit Bild und dem Kommentar «Stunde der Blütenbesucher» auf zuerich.stadtwildtiere.ch/melden
Wildbienen- und Schmetterlingsbilder können am Fotowettbewerb teilnehmen: Machen Sie mit und gewinnen Sie mit etwas Glück tolle Preise.

Im Frühling im Fokus: Weiden-Sandbiene, Zitronenfalter & Co

Während die einen Wildbienen und Schmetterlinge von Frühling bis Herbst fliegen, sind andere nur während kurzer Zeit aktiv. Wir laden Sie deshalb ein, während der kommenden Monate das Augenmerk auf ein paar spezielle Arten zu richten. Im Frühling sind dies beispielsweise die Weiden-Sandbiene, die Wiesenhummel oder die Goldene Schneckenhaus-Mauerbiene. Bei den Schmetterlingen sind im Frühling der Aurorafalter, der Zitronenfalter oder auch der Kleine Perlmutterfalter anzutreffen.

Aurorafalter (Anthocharis cardamines)
Neue Arten in Zürich?

Die Asiatische Mörtelbiene ist eine eindrücklich grosse Wildbienenart, vergleichbar mit der Blauschwarzen Holzbiene. Ihr ursprüngliches Verbreitungsgebiet liegt in Japan, China, Korea und Taiwan. Vor gut zehn Jahren wurde sie das erste Mal in der Schweiz gesichtet, wo sie vor allem Pollen von asiatischen Pflanzen sammelt, die hier als Zierpflanzen gehalten werden. Haben Sie eine Asiatische Mörtelbiene gesehen? Ihre Beobachtungen interessieren uns!

Der wärmeliebende Brombeer-Perlmutterfalter ist einer der Profiteure der Klimaerwärmung. Bedingt durch den Klimawandel breitet er sich zunehmend nach Norden aus und wurde schon in grossen Teilen des Schweizer Mittellandes entdeckt. Melden Sie uns Ihre Beobachtungen!

Brombeer-Perlmutterfalter (Brenthis daphne)
Asiatische Mörtelbiene (Megachile sculpturalis)
Finanzierung

Das Projekt "Schwalbenschwanz & Seidenbiene" wird von den nachfolgenden Organisationen unterstützt:

  • Alfred und Anneliese Sutter-Stöttner Stiftung
  • Ernst Göhner Stiftung
  • Else v. Sick Stiftung
  • Gust und Lyn Guhl Stiftung
  • Grün Stadt Zürich
  • Hand in Hand Anstalt
  • Pancivis Stiftung
  • Partizipative Wissenschaftsakademie
  • Stiftung Exekias
  • Temperatio Stiftung
  • Uranus Stiftung
  • Vontobel Stiftung
  • weitere Stiftungen, die anonym bleiben möchten