Eichhörnchen erforschen

Tagaktiver Kletterkünstler

Eichhörnchen verbringen die meiste Zeit ihres Lebens auf Bäumen. Sie leben deshalb in Gebieten, in denen viele alte Bäume wachsen: Im Wald, aber auch im Siedlungsraum, in Parkanlagen oder Wohnquartieren mit einem intakten Baumbestand. Im Zuge der Verdichtung unserer Städte geraten jedoch Grün- und Freiräume mehr und mehr unter Druck und mit ihnen ganz besonders alte Bäume. Damit wird es auch zusehends für das Eichhörnchen schwierig, in der Stadt genügend geeigneten Lebensraum zu finden.

Citizen Science für die Eichhörnchen

Über die genauen Bedingungen, welche Eichhörnchen ein Vorkommen im Siedlungsraum ermöglichen, ist wenig bekannt. Deshalb wollen wir im Projekt „Eichhörnchen erforschen“ die Lebensraumansprüche der Eichhörnchen in der Stadt mit den Methoden von Citizen Science untersuchen.
Haben Sie ein Eichhörnchen gesehen? Melden Sie Ihre Beobachtung und helfen Sie mit bei der Erforschung dieser flinken Kletterkünstler.

 

Stadtbaum. © Katja Rauchenstein / stadtwildtiere.ch

Eichhörnchen sammelt Polsterung für sein Nest.  © Lukas Marty / wildenachbarn.ch

 

Wo gefällt es den Eichhörnchen am besten?

Wo leben Eichhörnchen in der Stadt Zürich? Wie viele alte Bäume brauchen Eichhörnchen in ihrem Lebensraum? Welche Arten von Bäumen bevorzugen sie dabei? Diese Fragen wollen wir im Projekt „Eichhörnchen erforschen“ beantworten. Dafür werden alle Bäume in Untersuchungsgebieten mit und ohne Eichhörnchen kartiert, vermessen und es wird ihre Art bestimmt.

Weiterbildung zu Eichhörnchen und Stadtbäumen

Als Start in die Feldaufnahmen erhalten alle StadtNaturBeobachter/innen und Freiwilligen eine Einführung in die Biologie der Eichhörnchen und einen Bestimmungskurs für Stadtbäume. Der Kurs wird von Landschaftsarchitekt und Baumexperte  Daniel Keller durchgeführt.

 

Haben Sie Interesse am Projekt mitzumachen? Melden Sie sich unter info@stadtnatur.ch.

Eichhörnchen, welche Farbe hat dein Pelz?

Unsere einheimischen Eichhörnchen kommen in unterschiedlichen Farbtypen vor. Das Fell auf der Oberseite variiert von fuchsrot bis fast schwarz, die Unterseite bleibt dabei immer weiss. Es gibt Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen der Fellfarbe und der Höhenlage. In tieferen Lagen sind die Eichhörnchen meist fuchsrot, in höheren Lagen braunschwarz. Die beiden Farbvarianten können aber auch nebeneinander vorkommen.
Ihre Meldungen (wenn immer möglich mit Foto) tragen dazu bei, eine Verbreitungskarte der beiden Eichhörnchen-Farbvarianten für Zürich zu erstellen.

© Denis Torche / wildenachbarn.ch

© Alfons Schmidlin / wildenachbarn.ch

Grauhörnchen auf dem Vormarsch!

In gewissen Gegenden von Europa, z.B. in Grossbritannien hat das Nordamerikanische Grauhörnchen das einheimische Eichhörnchen verdrängt. Das Grauhörnchen ist wie sein Name sagt grau gefärbt und etwas grösser und kräftiger als das Eichhörnchen. Das nächste Grauhörnchen-Vorkommen liegt unweit der Schweizer Grenze in Norditalien. Wir müssen deshalb damit rechnen, dass sie sich auch in der Schweiz ausbreiten werden. Dies ist ein weiterer Grund weshalb es spannend ist die aktuelle Eichhörnchen-Verbreitung der Schweiz und Liechtensteins gut zu kennen und somit wichtige Grundlagen für die Zukunft zu schaffen.

© Sandra Gloor / stadtwildtiere.ch

Service
Betreut von SWILD
StadtWildTiere Zürich
Träger